Normal view MARC view ISBD view

Generation und Geltung : von den "45ern" zur "Generation Praktikum"-übersehene und etablierte Generationen im Vergleich / David Bebnowski.

By: Bebnowski, David [author.].
Material type: materialTypeLabelBookSeries: Studien des Göttinger Instituts für Demokratieforschung: Bd. 4.Publisher: Bielefeld [Germany] : Transcript, 2012Copyright date: ©2012Description: 1 online resource (273 pages).Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 3837619753; 3839419751; 9783837619751; 9783839419755.Subject(s): Generations -- Germany | Intergenerational relations -- Germany | Generations | Intergenerational relations | POLITICAL SCIENCE -- History & Theory | Society and social sciences Society and social sciences | Sociology and anthropology | Sociology | GermanyGenre/Form: Electronic books.Additional physical formats: Print version:: Generation und Geltung : von den "45ern" zur "Generation Praktikum"-übersehene und etablierte Generationen im Vergleich.DDC classification: 305.2 Online resources: Digital version
Contents:
Cover Generation und Geltung; Inhalt; I. Der Zauber der Generationen -- Zur Einleitung; Das Generationenkonzept; Karl Mannheims Generationenkonzept; Generationen als Erinnerungsorte; Erkennen der Gemeinsamkeiten; Leitbild und Ziel; Aufbau und Fallauswahl; II. Gesellschaftliche und politische Erneuerung durch die 45er -- Das Bedürfnis, individuell zu sein; Entbehrung und Mangel -- Die gesellschaftlichen Umstände 1945; Annäherung an den Generationszusammenhang der 45er; Die Ambivalenz des Krieges -- Leiden und Chancen; Die 45er als Wegbereiter der Demokratie in Deutschland.
Das Erbe der 78er -- Der Grundriss postindustrieller GesellschaftenVII. Die Generation Golf -- Die erste Generation am Ende der Geschichte; Wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen der 80er und 90er Jahre; Die Verstetigung des Wirtschaftens; Die Generation Golf -- Ambivalentes Resultat des Strukturbruchs; Die Träger der geistig moralischen Wende; Der Wunsch nach Sicherheit in der Abstiegsgesellschaft; Generationseinheit in unsicherem Generationszusammenhang; Der Versuch der Verbindung -- Die Generation Golf als Erinnerungsort.
Der Keim des Nationalsozialismus -- Die notwendige Verteidigung der DemokratieIII. Die Halbstarken als marginalisierte Generation in den 50er Jahren; Aufbruch, Askese und Hedonismus -- Das Spannungsfeld der 50er Jahre; Die Halbstarken -- Opfer oder Profiteure der Entproletarisierung?; Halbstarker Klassenkampf?; Der Aufstieg aus dem Milieu -- Das Projekt der Halbstarken; Der Wille, wahrgenommen zu werden -- Das Politische der Halbstarken; Avantgardisten der Jugendkultur; Der eingeschränkte Blick des Generationenkonzepts; IV. Die 68er -- Revolution bei Vollbeschäftigung.
Die langen 60er Jahre -- Gesellschaftliche Rahmenbedingungen für die 68erDie Generation der 68er; Die APO als Container der Revolution -- Politische Hintergründe der 68er-Bewegung; Die 68er -- Eine Annäherung; "Die erste globale Rebellion" -- Ein bürgerlicher Protest; Perpetuum Mobile -- Der Mythos 68; V. Zwischenfazit -- Die Nachkriegsgenerationen; Gemeinsamkeiten der Nachkriegsgenerationen -- Profiteure des Bruchs; Günstige Gelegenheiten -- Der Mechanismus zum Entstehen von Generationen; Etablierte und Übersehene -- Rückschlüsse auf eine generationelle Betrachtungsweise.
VI. Jahre der Extreme -- Die 78er als Ergebnis des StrukturbruchsSind die 78er nur ein verlängerter Arm der 68er?; Unterschiede zwischen 68ern und 78ern; Das Zerbrechen der Gewissheit -- Der Strukturbruch und seine Folgen; Das Zerreissen der Zeit -- Symbolische Dimensionen der Krise; Alles auf Halt: Stillstand in der Autofahrernation; Die zerstörerische Moderne: Das Problem Umwelt; Die Privatisierung des Politischen als Antwort auf den Strukturbruch; Der Narzissmus als Resultat des Wunsches zur Veränderung; Veränderung -- Die 78er als Symbol des Strukturbruchs und Anker zu jüngeren Generationen.
VIII. Die Generation Praktikum -- (Zweck- )Optimismus in prekären Zeiten.
Summary: In den Sozialwissenschaften wird das Verhalten von Menschen oft durch ihre Zugehörigkeit zu einer Generation erklärt. Seit den 68ern ist jedoch umstritten, ob sich überhaupt noch Generationen bilden und wodurch sie entstehen könnten. Worin liegen die Gründe hierfür? Welche gesellschaftlichen Umstände befördern welches Verhalten und warum erhalten nur manche Generationen sozialwissenschaftliche Aufmerksamkeit, sodass sie als 'Etablierte' gelten können? Im Vergleich von 45ern, Halbstarken, 68ern, 78ern, Generation Golf und Generation Praktikum zeigt David Bebnowski, dass vor allem jene Generatio.
    average rating: 0.0 (0 votes)
Item type Current location Call number URL Status Notes Date due Barcode
E-books E-books
http://www.jstor.org/stable/10.2307/j.ctv1fxf3z Not for loan Only accessible on campus.

Includes bibliographical references.

Cover Generation und Geltung; Inhalt; I. Der Zauber der Generationen -- Zur Einleitung; Das Generationenkonzept; Karl Mannheims Generationenkonzept; Generationen als Erinnerungsorte; Erkennen der Gemeinsamkeiten; Leitbild und Ziel; Aufbau und Fallauswahl; II. Gesellschaftliche und politische Erneuerung durch die 45er -- Das Bedürfnis, individuell zu sein; Entbehrung und Mangel -- Die gesellschaftlichen Umstände 1945; Annäherung an den Generationszusammenhang der 45er; Die Ambivalenz des Krieges -- Leiden und Chancen; Die 45er als Wegbereiter der Demokratie in Deutschland.

Das Erbe der 78er -- Der Grundriss postindustrieller GesellschaftenVII. Die Generation Golf -- Die erste Generation am Ende der Geschichte; Wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen der 80er und 90er Jahre; Die Verstetigung des Wirtschaftens; Die Generation Golf -- Ambivalentes Resultat des Strukturbruchs; Die Träger der geistig moralischen Wende; Der Wunsch nach Sicherheit in der Abstiegsgesellschaft; Generationseinheit in unsicherem Generationszusammenhang; Der Versuch der Verbindung -- Die Generation Golf als Erinnerungsort.

Der Keim des Nationalsozialismus -- Die notwendige Verteidigung der DemokratieIII. Die Halbstarken als marginalisierte Generation in den 50er Jahren; Aufbruch, Askese und Hedonismus -- Das Spannungsfeld der 50er Jahre; Die Halbstarken -- Opfer oder Profiteure der Entproletarisierung?; Halbstarker Klassenkampf?; Der Aufstieg aus dem Milieu -- Das Projekt der Halbstarken; Der Wille, wahrgenommen zu werden -- Das Politische der Halbstarken; Avantgardisten der Jugendkultur; Der eingeschränkte Blick des Generationenkonzepts; IV. Die 68er -- Revolution bei Vollbeschäftigung.

Die langen 60er Jahre -- Gesellschaftliche Rahmenbedingungen für die 68erDie Generation der 68er; Die APO als Container der Revolution -- Politische Hintergründe der 68er-Bewegung; Die 68er -- Eine Annäherung; "Die erste globale Rebellion" -- Ein bürgerlicher Protest; Perpetuum Mobile -- Der Mythos 68; V. Zwischenfazit -- Die Nachkriegsgenerationen; Gemeinsamkeiten der Nachkriegsgenerationen -- Profiteure des Bruchs; Günstige Gelegenheiten -- Der Mechanismus zum Entstehen von Generationen; Etablierte und Übersehene -- Rückschlüsse auf eine generationelle Betrachtungsweise.

VI. Jahre der Extreme -- Die 78er als Ergebnis des StrukturbruchsSind die 78er nur ein verlängerter Arm der 68er?; Unterschiede zwischen 68ern und 78ern; Das Zerbrechen der Gewissheit -- Der Strukturbruch und seine Folgen; Das Zerreissen der Zeit -- Symbolische Dimensionen der Krise; Alles auf Halt: Stillstand in der Autofahrernation; Die zerstörerische Moderne: Das Problem Umwelt; Die Privatisierung des Politischen als Antwort auf den Strukturbruch; Der Narzissmus als Resultat des Wunsches zur Veränderung; Veränderung -- Die 78er als Symbol des Strukturbruchs und Anker zu jüngeren Generationen.

VIII. Die Generation Praktikum -- (Zweck- )Optimismus in prekären Zeiten.

In den Sozialwissenschaften wird das Verhalten von Menschen oft durch ihre Zugehörigkeit zu einer Generation erklärt. Seit den 68ern ist jedoch umstritten, ob sich überhaupt noch Generationen bilden und wodurch sie entstehen könnten. Worin liegen die Gründe hierfür? Welche gesellschaftlichen Umstände befördern welches Verhalten und warum erhalten nur manche Generationen sozialwissenschaftliche Aufmerksamkeit, sodass sie als 'Etablierte' gelten können? Im Vergleich von 45ern, Halbstarken, 68ern, 78ern, Generation Golf und Generation Praktikum zeigt David Bebnowski, dass vor allem jene Generatio.

This work is licensed under a Creative Commons license

https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode

In German.

Print version record.

JSTOR Books at JSTOR Open Access

Other editions of this work

Generation und Geltung : by Bebnowski, David,

Powered by Koha